Notebook-Hardware-Reset: Mit diesem Wissen ersparen Sie lange Notebook Reparaturen und oft auch hohe Reparaturkosten

Notebook-Hardware-Reset – Das sollten Sie unbedingt wissen!

Seit Windows 10 und dem UEFI Bios hilft ein ganz einfacher Kniff oft Wunder

Wir beobachten in den letzten zwei Jahren eine steigende Zahl von Notebookdefekten. Ursache ist jedoch kein technischer Defekt – sondern eher ein Software Problem im BIOS. Problembehebung ist hier oft der Notebook Hardware-Reset

Fehlerbild bei dem ein Hardware Reset helfen kann: Ihr Notebook startet nicht mehr, schaltet nach kurzer Zeit wieder aus unerfindlichen Gründen wieder ab oder zeigt kein Bild mehr am Display?

Bei diesen und ähnlichen Fehlerbildern und nach Abarbeitung der ersten üblichen Diagnoseschritte ist ein Hardware-Reset die nächste empfohlene Maßnahme unserer Notebook-Technik. Oft läuft danach das Notebook wieder, und das ohne teure Reparaturen. So manche Werkstatt würde sogar das teuere Notebook Mainboard tauschen

Welche Notebooks sind betroffen?

Es sind herstellerübergreifend die neueren Notebookgenerationen bei denen diese Effekte auftreten, wie unsere Reparaturstatistik aufweist. Die Ursache könnte evtl. im neuen UEFI-BIOS oder im Betriebssystem Windows 10 liegen, genau lässt es sich jedoch zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen.

Was sich allerdings sagen lässt ist, dass wir mittlerweile sehr oft durch einen Hardware-Reset kostenintensivere Reparaturen, sogar bis hin zum Mainboardtausch, vermeiden können.

Was steckt hinter der Bezeichnung Hardware-Reset und wie lässt sich dieser ausführen?

Einfach ausgedrückt. Die komplette „Stromlos-Schaltung“ des mobilen Gerätes!

Zunächst prüft unser Notebook-Techniker natürlich alle banalen und einfacheren Fehlerquellen wie etwa das Netzteil bzw. die Stromzufuhr zum Mainboard oder etwaige Kurzschlüsse in diesem Bereich, ergänzt durch eine Sichtprüfung auf Flüssigkeitsschäden ö.ä. Wenn der Fehler hierbei nicht lokalisiert wurde stehen jedoch aufwendigere Maßnahmen an. Und genau an dieser Stelle setzt nun der Hardware-Reset an.

Und so geht der Hardware – Reset:

  1. Gerät komplett stromlos machen
    • Akku entnehmen
    • Netzteil ausstecken
  2. Bios Batterie abklemmen (kurzschließen)

Das Netzteil wird abgesteckt und der Akku entnommen. Doch das allein reicht noch nicht, denn die BIOS-Batterie versorgt im ausgeschalteten Zustand die Controller noch mit Strom. Deshalb muss nun auch die BIOS Batterie abgeklemmt werden.

Wichtig: Die Kontakte der BIOS Batterie auf dem Mainboard müssen für einige Sekunden kurzgeschlossen werden.

Diese Vorgehensweise stellt sicher, dass auch alle etwa noch geladenen Kondensatoren entladen sind und wirklich alle Controller (wie z. B. der Keyboard-Controller) die sich ja direkt auf dem Mainboard befinden, komplett zurückgesetzt wurden.

Nach Durchführung dieses Hardware-Resets wird im BIOS wieder das aktuelle Datum und die korrekte Uhrzeit gesetzt. Danach wird getestet, ob das Notebook nun wieder komplett funktioniert.

Und oft ist das auch der Fall, wir können von einer mehr als 10%igen Erfolgsquote berichten.

Eine diesbezügliche Prüfung lohnt sich also in jedem Fall wenn man die mögliche Kosteneinsparung für den Kunden betrachtet, auch wenn die komplette Demontage des Notebooks teilweise schon aufwändig sein kann, je nach Hersteller und Modell ist dies unterschiedlich.

Sie fragen sich sicher ob der Fehler nicht wieder auftreten kann? Ja, das ist natürlich möglich. Doch auch bei dieser Betrachtung verweisen wir auf unsere Statistik. Diese besagt, dass per Hardware-Reset reparierte Notebooks zu über 95% wieder langfristig fehlerlos Ihren Dienst verrichten.

Exemplarisches Video von einem Hardware Reset an einem ASUS All in One (AiO) Zen

Was ist, wenn der Hardware-Reset nicht zum Erfolg führt?

Dann greifen die weiteren üblichen Diagnose- und Reparatur-Routinen. Meist sind es dann tatsächliche Hardware-Defekte die durch den Austausch von Bauteilen oder Baugruppen behoben werden.

Hier könnten Sie die dazu notwendige Reparatur im Hause IPC-Computer beantragen.