Seltsame Bauformen von Notebook-Strombuchsen bringen Verwechslungs- und damit Beschädigungsgefahr. Sind das Irrwege der Hersteller auf dem Weg zu USB 3.1 Typ C ?

In den letzten Jahren haben Notebookhersteller ab und an etwas seltsame bzw. eigenwillige Strombuchsenbauformen auf den Markt gebracht. Das wäre an sich nicht tragisch, aber die Bauformen ähneln teilweise so sehr bestehenden USB- oder Micro-USB Buchsen, dass ob der Verwechslungsgefahr auch immer wieder mechanische Beschädigungen auftreten, entweder an den Strombuchsen selbst oder den USB-Buchsen der Notebooks.

In schöner Regelmäßigkeit landen derart beschädigte Geräte deshalb in unserer Notebook-Reparatur. Der Diagnoseplatz hat meist wenig zu tun, zu offensichtlich sind die Beschädigungen und deren Ursachen.

Grund genug für uns, einmal die problematischen Notebooks beim Namen zu nennen und alle Benutzer dieser ansonsten nicht zu beanstandenden Geräte einfach noch einmal darauf hinzuweisen, dass beim Umgang mit diesen Strombuchsen besondere Sorgfalt an den Tag gelegt werden sollte.

Betroffene(s) Modell(e):
Einer der Kandidaten ist die Strombuchse bei den Lenovo Yoga-Notebooks. Diese Buchse kann, wenn das Netzteil nicht gesteckt ist, auch als ganz normaler USB 2.0 Anschluss verwendet werden, denn von der äußeren Form und der Pinbelegung her ist die Buchse sowohl USB- als auch Strombuchse. Hier ist also bei Verwechslungen weniger die Strombuchse selbst gefährdet, sondern die sonstigen normalen US-Buchsen des Yogas. Nämlich immer dann, wenn diese als Strombuchsen interpretiert werden.

Die Strombuchse des Yoga 3 pro ähnelt von der Form her einer USB-Buchse. Trotz Farbkennzeichnung und der etwas anderen Steckerform droht hier Verwechslungs- und Beschädigungsgefahr.

Die Strombuchse des Yoga 3 pro ähnelt von der Form her einer USB-Buchse.
Trotz Farbkennzeichnung und der etwas anderen Steckerform droht hier Verwechslungs- und Beschädigungsgefahr.

Wir vermuten, dass dies wahrscheinlich eine Zwischenlösung von Lenovo ist auf dem Weg zum zukünftigen USB 3.1 Standard. Das Netzteil ist hier übrigens auch ganz interessant. Es kommuniziert mit dem angeschlossenen Gerät und erkennt ob z.B. ein Smartphone angeschlossen ist, in dem Fall liefert es 5V/2A. Wenn mit einem Notebook verbunden, werden 20V/2A aktiviert.

Das „mitdenkende“ Netzteil des Lenovo Yoga.

Das „mitdenkende“ Netzteil des Lenovo Yoga.

Auch ACER hat schon einige Ausflüge hinsichtlich exotischer Strombuchsen hinter sich. Zu nennen sind besonders die Iconia Tabs A 510, A511, A700 und A701. Das tückische hierbei: Die Steckerform des Netzteils ist nahezu identisch mit einem Micro-USB-Stecker. Es ist offensichtlich, dass hier sehr oft Beschädigungen durch Verwechslung gegeben sind.

Netzteile und Iconia Tabs waren und sind daher wahnsinnig oft beschädigt, die IPC-Reparaturabteilung kann leider ein Lied davon singen. Wir hatten zeitweise sogar eine extra große Anzahl der kleinen Platinen von ACER mit dem Micro USB Anschluss auf Lager. Die Beweggründe von ACER diese Sonderbauform des Steckers zu verwenden sind uns schleierhaft. Vielleicht wollte man damit einen gewissen Schutz gegen die Verwendung von Noname-Netzteilen erreichen. Der Schuss ging allerdings nach hinten los, wie wir finden.

Gefährlich: Die Steckerbauform des Netzteilekabels einiger Iconia Tabs ist nahezu identisch mit Micro-USB.

Gefährlich: Die Steckerbauform des Netzteilekabels einiger Iconia Tabs ist nahezu identisch mit Micro-USB.

Die Zukunft der Notebook- und Tablet-Buchsen ist USB 3.1 Typ C:
Hochwertige Notebooks werden in naher Zukunft wohl mehr und mehr mit dieser neuen und universellen Buchsen-Technologie ausgestattet. Das auffälligste Merkmal der neuen Stecker ist, dass sie kein oben und unten mehr haben. Bei USB-Steckern vom Typ C ist es somit, im Gegensatz zu den bisherigen USB-Standards, egal, wie herum man sie einstöpselt.

Tablet mit USB-C Anschluss

Tablet mit USB-C Anschluss

Die USB 3.1-Stecker sind sehr klein und schlank. Die Größe entspricht in etwa der von Micro-USB-2.0-Steckern, wie man sie heute in Smartphones und Tablets findet.

Die Bandbreite von Datenübertragungen ist erheblich höher als bei den bisherigen USB-Anschlüssen. Waren bei USB 2.0 maximal 480 Megabit/sek und bei USB 3.0 bis zu 5 Gigabit/sek möglich, schafft USB 3.1 nun bis zu 10 Gigabit/sek. Und ganz nebenbei bietet USB 3.1 auch die Möglichkeit, bis zu 100 Watt elektrische Leistung zu liefern. Somit lassen sich über eine USB-Typ-C-Steckverbindung Geräte mit einer Leistungsaufnahme bis 100 W ohne zusätzliche Stromversorgung betreiben,
Die Buchse ist dadurch sehr universell verwendbar. Stromversorgung, Monitoranschluss, Drucker, Aktivboxen, LAN – alles kann über diese Buchse abgewickelt werden. Damit vorhandene externe Geräte an diese neuen Buchsen angeschlossen werden können, kommt man momentan allerdings um die Verwendung entsprechender Adapter nicht herum. Für viele Geräte wie z. B. Monitore und LAN-Verbindungen gibt es diese Adapter bereits. Lenovo zum Beispiel bietet momentan folgende Monitor-Adapter an: USB-C zu HDMI und USB-C zu VGA.
Einige Lenovo Notebooks sind schon mit USB 3.1 Typ C ausgestattet, wie etwa das Yoga 900 oder auch das Yoga 3-14. Man ist bei den Herstellern insgesamt aber noch etwas zögerlich mit der Anzahl dieser Buchsen pro Gerät, so gibt es bisher nur ganz wenige Notebooks die schon mit zwei USB 3.1 Typ C-Anschlüssen ausgestattet sind.
Ein wichtiger Hinweis an dieser Stelle bezüglich der Verwendung von Noname USB Typ C – Kabeln: 
No Name USB-C Kabel können Notebooks zerstören. Die Erfahrungen von Google-Ingenieur Benson Leung haben wir in einem Beitrag im IPC Blog aufgearbeitet.
http://blog.ipc-computer.de/2016/02/usb-kabel-koennen-auch-ihr-notebook-zerstoeren/

Das oben beschriebene Netzteil von Lenovo finden Sie im IPC Shop hier:
https://www.ipc-computer.de/notebook-ersatzteile/netzteile/netzteil-ntly3e

Das oben beschriebene Netzteil von Acer finden Sie im IPC Shop hier:
https://www.ipc-computer.de/notebook-ersatzteile/netzteile/netzteil-nt18eu