Wenn Sie kein Original Notebook Netzteil einsetzen, kann diese schnell zu einem Totalschaden bei Ihrem Notebook führen.

17.06.2013 – Ein leider immer wieder vorkommender Schaden ist die Beschädigung der Strombuchse an einem Laptop. Im vorliegenden Fall war es ein Samsung R 730. Zunächst sah das ganze nach einem ganz normalen Ersetzen der beschädigten Strombuchse durch ein neues Bauteil aus. Leider war es aber schlimmer…

strombuchse-small

Nach dem Ausbau des Mainboards konnte man die komplett verschmorte Buchse gut sehen. Die Mainboard-Verbindung wurde mit einem Drahtstück wieder hergestellt. Auch wenn es etwas abenteuerlich aussieht, technisch einwandfrei ausgeführt ist die Reparatur allemal.

Betroffene(s) Modell(e):
In diesem Fall war es ein Samsung R730

Fehlerbild:
Ein uns zugesendetes Samsung R 730 war mit der typischen Schadensmeldung „Gerät lässt sich am Netzteil nicht mehr betreiben“ versehen. Aufladen des Akkus und Netzbetrieb waren nicht mehr möglich, das Gerät war somit unbenutzbar.

Diagnose:
Eine erste Schnelldiagnose ergab einen Defekt an der Strombuchse, diese zeigte deutliche Verschmorungen. Eigentlich eine kleinere Geschichte. Üblicherweise wird die beschädigte Buchse durch ein neues Bauteil ersetzt, aber hier kam es schlimmer. Der gesamte Schaden war nämlich erst nach dem kompletten Ausbau sichtbar. Nach dem entlöten der alten Strombuchse zeigte sich, dass auch die Platine des Mainboards erheblich in Mitleidenschaft gezogen war.
Durch diese Beschädigung war ein einfaches Ersetzen des Bauteiles nicht mehr möglich. Hier drohte nun auch der kostenintensive Tausch des gesamten Mainbords (Ersatzteilkosten alleine schon um die 300 €).

Reparatur:
Nach der weiteren genauen Untersuchung des an der Strombuchse abgebrannten Mainboards ergab sich doch noch eine für unseren Kunden deutlich günstigere Reparaturchance. Zunächst wurde im Heißluft-Lötverfahren eine neue Strombuchse eingesetzt. Mittels eines zusätzlichen und vom Querschnitt her natürlich ausreichend dimensionierten Drahtstückes sollte dann auf dem Mainboard die weggeschmorte Verbindungsstrecke zwischen dem Pin der Strombuchse und den in Reihe liegenden Eingangsfiltern der Ferritspule fachmännisch überbrückt werden. Und es gelang.

Ergebnis:
Der Laptop ist wieder komplett in Funktion. Unserem Kunden haben wir dann noch die Verwendung eines Originalnetzteiles dringend nahe gelegt, denn nicht jeder Strombuchsen-Schaden lässt sich so trickreich und günstig beheben.

Empfehlung, Besonderheiten, Tipps & Tricks:
Leider können wir schon ein „Strombuchsen-Klage-Lied“ singen. Sehr oft erhalten wir Geräte mit diesen Defekten. Zum einen liegen die Ursachen in mechanischen Beschädigungen wie z.B. einem Sturz oder das Gerät wurde in eine Tasche gepackt obwohl der Netzteil-Stecker noch in der Buchse steckte.
Die andere, leider auch viel zu oft vorkommende Ursache, liegt in der Verwendung eines falschen Netzteiles. Es gibt viele Netzteile bei denen die Stecker eben nicht 100% passen. Wenn das der Fall ist und die Kontaktprobleme ignoriert werden, kann das Ergebnis ein Überhitzen der Buchse sein, denn es fliesen teilweise bis zu 4-5 Ampere, je nach Netzteil. Bei einem durch einen nicht passenden Stecker verursachten Übergangswiderstand bei dem z.B. 1 V Spannung abfällt, werden hier schon bis zu 5 Watt an Energie „verbraten“ – und das macht die Buchse eben nicht lange mit.

Die Folge: Überhitzung bis hin zum Verschmoren, was dann auch andere Bauteile beschädigen kann. Verwenden Sie also nach Möglichkeit keine Universalnetzteile.

Herstellerübergreifende allgemeine Informationen:
Die Stromversorgung Ihres Notebooks hat keinen sauberen Kontakt (Wackelkontakt)?
Hier sollten Sie schnellstmöglich die Netzteilbuchse oder das Netzteil austauschen. Ein manuelles herstellen des Kontaktes, z.B. durch bewegen der Netzteilbuchse ist keine Lösung und kann zu weiteren Beschädigungen führen. Riskieren Sie das nicht. Handeln Sie umgehend.

ReparatuSchwierigkeitsgradr Schwierigkeitsgrad: Hoch, detaillierte Kenntnis hinsichtlich des Heißluft-Lötens ist erforderlich..
Reparatur Dauer: ca. 1 Std. Inklusive Aus- und Wiedereinbau des Mainboards.