SSD Einbau in Laptop mit Systemübernahme: HDD im Notebook gegen SSD austauschen

SSD Einbau bzw. Austausch im Notebook – so geht’s

Solid-State Disks (SSD) sind schwer im Kommen. Zwar bezahlt man pro Gigabyte immer noch deutlich mehr als für eine Hard Disk Drive (HDD), doch die Geschwindigkeitsvorteile sind enorm und machen aus jedem Laptop ein flottes Arbeitsgerät. Wir erklären Ihnen, worauf es beim Wechsel von HDD auf SSD ankommt und was Sie dabei beachten sollten.

SSD Einbau in Laptop

SSD vs. HDD und SSHD – schneller geht nicht

SSDs sind derzeit schnellsten Massenspeicher auf dem Markt. Ein Laptop oder Desktop PC mit einer SSD bootet nicht nur weitaus schneller das Betriebssystem als bei einer HDD, sondern erhöht gleichzeitig das Arbeitstempo des Computers. Warum? Weil die Zugriffszeiten auf Daten bei einer SSD wesentlich kürzer sind. Programme, Musik oder Videos lassen sich schneller öffnen. Selbst betagtere Geräte können so von einem Geschwindigkeitsvorteil profitieren. So mancher Altrechner wird wieder zum flotten Alltagsbegleiter.

Massenspeicher Durchschnittliche Lese- und Schreibgeschwindigkeiten Zugriffszeiten
HDD 100 MB/s 10-12 Millisekunden
Hybrid-Festplatte 100 MB/s 2,2 bis 5 Millisekunden
SSD 500 MB/s Lesen | 250 MB/s Schreiben 0,1 bis 0,5 Millisekunden

(Die Angaben sind Durchschnittswerte und können je nach Modell voneinander abweichen)

Alternativ zur SSD gibt es auch sogenannte Hybrid Festplatten, kurz SSHD. Diese Hybridlaufwerke kombinieren eine HDD mit einer SSD. Der Vorteil dieser Kombination ist der Preisvorteil gegenüber einer SSD. Allerdings ist der Anteil der SSD in einer SSHD gering und wird meist nur verwendet, um relevante Dateien, etwa für den Bootvorgang eines Betriebssystems oder oft genutzte Dateien darauf abzulegen. Dann startet der Laptop zwar schneller, jedoch verbleiben viele Dateien auf der HDD. Sprich, selten genutzte Programme laden dementsprechend langsamer. Zudem können Programme auf Grund des geringen Speicherplatzes nur begrenzt auf dem SSD-Teil abgelegt werden.

Wie funktioniert der SSD Umzug?

Grundsätzlich gibt es zwei Wege, den Laptop künftig mit einer SSD zu nutzen. Zum einen kann man das Betriebssystem von der HDD auf die SSD „umziehen“ oder man geht den optimalen Weg und führt eine Neuinstallation durch. Zwar kann der Umzug auch von Laien durchgeführt werden, der saubere und einfachere Weg ist jedoch die Neuinstallation. Möchten Sie dennoch auf eine Neuinstallation verzichten, können Sie entweder ein Backup nutzen oder entsprechende Tools verwenden.

SSD Umzug mit Hilfe eines Backups

Der SSD Umzug ist nicht unproblematisch und kann zu Komplikationen führen. Eine Möglichkeit ist ein sogenanntes Imaging-Tool, das alle Dateien als Backup sichert. Baut man die SSD ein, werden die Dateien auf die SSD bespielt. Der PC lässt sich dann ganz normal wieder starten. Allerdings stimmt in der Regel das sogenannte Alignment (die Datenanpassung) nicht mehr gänzlich über ein. Die Folge: Die Dateien sind zwar „gerettet“, jedoch liegen die logischen ersten Sektoren dann nicht am Anfang einer Flash Seite auf der SSD. Das kostet unnötig Geschwindigkeit.

SSD Umzug mit Hilfe von Tools

Aktuell gibt es wenige kostenlose Tools mit denen der Umzug von einer HDD auf eine SSD vorgenommen werden kann. Zudem ist die Verwendung der Tools nicht immer problemfrei. Alternativ gibt es Software von den jeweiligen SSD-Herstellern wie beispielsweise Samsung, Intel oder OCZ. Mit ihnen können die Daten relativ komfortabel von der HDD auf die SSD transferiert werden. Die Neuinstallation bleibt jedoch der empfehlenswertere Weg, zumal dadurch auch gleich unnötiges Datenmaterial gelöscht werden kann. Doch vor der Neuinstallation muss die SSD zunächst in den Laptop eingebaut werden.

Einbau und Neuinstallation einer SSD im Laptop

Bevor mit dem Einbau der SSD begonnen wird, sollte man sich versichern, ein kompatibles Betriebssystem zu besitzen. Windows Betriebssysteme ab Version 7 kommen am besten mit einer SSD zurecht, da sie die sogenannte TRIM-Funktion beherrschen. Diese Funktion verhindert, dass eine SSD im Laufe der Zeit langsamer wird. Zudem sollte der Laptop über einen SATA-Controller verfügen, um überhaupt von der Geschwindigkeit einer SSD profitieren zu können. Im besten Falle handelt es sich mindestens um einen SATA 2 Anschluss.

Die richtige Größe der SSD ist entscheidend

Achten Sie beim Kauf einer SSD für Ihren Laptop auf das richtige Maß der Festplatte. In der Regel werden 2,5 Zoll oder 1,8 Zoll verwendet. Sollten Sie sich nicht sicher sein, welche SSD in ihren Laptop hineinpasst, können Sie sich auf der Internetseite des Herstellers über die richtige Größe informieren oder Sie fragen im Fachhandel nach Rat.

Festplattenabdeckung entfernen

Im Handbuch des Laptops können Sie nachlesen, unter welcher Abdeckung auf der Rückseite des Laptops sich die Festplatte befindet. Haben Sie die richtige Abdeckung gefunden, können Sie die umliegenden Schrauben mit einem Schraubenzieher lösen und die Abdeckung anschließend entfernen. Nun können Sie die Kabel von der Festplatte trennen und die HDD vorsichtig herausnehmen.

SSD einbauen und Laptop neu starten

Dann verbinden Sie die Kabel mit der SSD, legen diese in den Laptop hinein und schrauben die Abdeckung wieder fest. Anschließend legen Sie den Akku in das Gerät und starten den Laptop. Nun können Sie Windows neu installieren, indem Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen. Legen Sie hierfür wahlweise die Installations-CD ein oder verwenden Sie einen bootfähigen USB-Stick, auf dem sich das Betriebssystem befindet.

Tipp: Ziehen Sie vor dem Einbau unbedingt den Netzstecker vom Laptop ab und entfernen Sie den Akku!

Fazit: HDD gegen SSD Austausch im Laptop geht leicht von der Hand

Mit nur wenigen Handgriffen können selbst Laien problemlos eine HDD gegen eine SSD auswechseln. Auch wenn der Umzug mit Hilfe von Tools durchgeführt werden kann, raten wir zur Neuinstallation. Einerseits kann die SSD dadurch ihr volles Potential entfalten und die Installation geht oft leichter von der Hand.