Ein selbst durchgeführter Displaytausch bei einem ACER Switch Alpha Notebook entwickelt sich zum Mainboardschaden.

„Da war sicher Murphys Gesetz am Werk“. Die auf den US-amerikanischen Ingenieur Edward A. Murphy jr. zurückgehende Lebensweisheit wonach „Alles, was schiefgehen kann, auch schiefgehen wird“ stand wohl Pate beim Versuch eines unserer Kunden an einem ACER Switch Alpha Notebook das Display in Eigenregie zu tauschen.

Zunächst sah es noch gar nicht nach Schlimmerem aus. Das Display des ACER war gerissen, unser Kunde bestellte im Shop das passende Ersatzteil und bekam dieses auch prompt geliefert.
Was danach kam, war jedoch alles andere als geplant. Beim Versuch des selbständigen Tauschs der LCD-Moduls (Display inkl. Toucheinheit) lief so ziemlich alles falsch. Ergebnis: Das neu eingesetzte  Display funktionierte nicht. Jetzt nahm der Kunde Kontakt mit unserer Notebook-Servicewerkstatt auf und sendete uns das Notebook zur Diagnose und Fehlerbehebung zu.

Diagnose:
Am Diagnoseplatz entstand dann eine Schadensliste, die für einen einfachen Displaytausch wohl einmalig sein dürfte und den Ablauf der unsachgemäßen Arbeiten folgendermaßen deuten lässt:

Zunächst wurde das Displaykabel am Mainboard nicht korrekt aufgesteckt. Dadurch wurden beide Steckverbinder beschädigt.

Das Displaykabel wurde falsch an die Steckverbinder des Mainboards angesteckt, was sowohl das Kabel als auch die Steckverbinder beschädigte.

Das Displaykabel wurde falsch an die Steckverbinder des Mainboards angesteckt, was sowohl das Kabel als auch die Steckverbinder beschädigte.

Doch damit nicht genug, während der Arbeiten wurde auch ein veritabler Kurzschluss-Schaden am Mainboard verursacht. Ob es daran lag, dass beim Displaytausch vergessen wurde das Gerät stromlos zu machen (Ausschalten und Akku entnehmen) oder ob es an den fehlerhaft aufgesteckten Steckverbindern lag, ließ sich später nicht mehr sagen.
Unser Kunde hatte bei der ersten telefonischen Anfrage zwar einen Mainboardschaden ausgeschlossen („ich höre im Hintergrund die Festplatte starten“), unsere Diagnose ergab allerdings, dass sehr wohl trotzdem ein Mainboardschaden vorlag – und zwar im Bereich der Displayansteuerung.

Kurzschluss-Schaden auf dem Mainboard im Bereich der Displayansteuerung.

Kurzschluss-Schaden auf dem Mainboard im Bereich der Displayansteuerung.

Reparatur:
Im Ergebnis mussten wir ein neues Mainboard einbauen und auch das zerstörte Displaykabel austauschen.
Die Kosten für Reparatur und Ersatzteile lagen bei über 600 €, das ursprünglich bestellte neue LCD-Display noch gar nicht mit eingerechnet. Ziemlich happig, wenn man bedenkt, dass diese Schäden alle in Eigenregie verursacht wurden.

Das einzige, was noch darauf hoffen ließ, dass Murphy nicht immer Recht behalten muss, war die Tatsache, dass die Ersatz-Displayeinheit beim Reparaturversuch nicht auch noch beschädigt wurde.

Ergebnis:
Nach der Reparatur funktionierte das ACER wieder tadellos und machte sich gut verpackt wieder auf den Weg zu unserem Kunden. Dem haben wir allerdings empfohlen in seinem eigenen Interesse von weiteren Reparatur-Eskapaden Abstand zu nehmen, was er uns dann auch per E-Mail, mit einem Zwinker-Smiley versehen, fest versprochen hat.

Das ACER Switch Alpha funktioniert wieder tadellos

Das ACER Switch Alpha funktioniert wieder tadellos

Lesen Sie hierzu auch unseren Artikel „Display Reparatur – nur was für den Fachmann“:
https://www.ipc-computer.de/it-cm-s-display_reparatur.html

Ersatzteile für die Notebooks der ACER Switch Alpha-Serie finden Sie hier:
https://www.ipc-computer.de/notebook-ersatzteile/acer/switch-serie/alpha-12-sa5-271-serie

Betroffene(s) Modell(e):
ACER Switch Alpha 12 SA5-271 mit Tastaturdock.