Kurioser Lautsprecherdefekt an einem ASUS N551JK. Lose Schrauben der Display-Verschraubung wandern in die Lautsprecher im Bottom Case.

Bei einer kürzlich ausgeführten Notebook-Reparatur hatten unsere Techniker zwischenzeitlich den leisen Verdacht, dass die Ehrlich-Brothers ihre Hände im Spiel hatten, denn zu seltsam war die Fehlerursache. Der Kunde hatte uns sein ASUS N551JK zur Reparatur zugesendet, mit dem Hinweis, dass der rechte Lautsprecher gar nicht mehr funktionieren würde und der linke Lautsprecher erheblich rauscht.

Betroffene(s) Modell(e):
ASUS N551JK

Fehlerbild:
Zwar haben entgegen der ersten Fehlerbeschreibung durch unseren tatsächlich beide Lautsprecher noch funktioniert, der Sound war aber bei beiden Lautsprechern äußerst schlecht.

Diagnose:
Zunächst haben unsere Techniker durch das Anschließen eines Kopfhörers festgestellt, dass der Sound dort fehlerlos war. Insofern wurden der Soundchip und das Verstärker-IC als Fehlerursache schon einmal ausgeschlossen und daraufhin neue Lautsprecher bestellt. Im Falle des ASUS N551JK gibt es die Lautsprecher jedoch nicht als Einzelersatzteile, sondern nur als komplette Einheit im Bottom-Case integriert.

Reparatur:
Nach einigen Tagen war das bestellte neue Bottom-Case da und ein Notebook-Techniker machte sich an die Demontage des Notebooks. Als die Abdeckung der alten Lautsprecher entfernt war gerieten der Servicetechniker jedoch ins Rätseln.

Die Lautsprecher des ASUS mit den darin befindlichen Schrauben-Fremdkörpern.

Die Lautsprecher des ASUS mit den darin befindlichen Schrauben-Fremdkörpern.

In beiden Lautsprecher-Membranen lagen bzw. standen lose Schrauben, welche wohl durch die im Lautsprecher befindlichen Magnete angezogen worden waren.
Doch woher kamen diese Schrauben nur? Unser Techniker hat sich sofort auf die Suche gemacht, jedoch zunächst keinen Anhaltspunkt für die Herkunft der Schrauben finden können. Nirgendwo in der Nähe der Lautsprecher und auch sonst im Notebook-Gehäuse fehlten irgendwelche Schrauben. Und das ASUS-Gehäuse war auch noch nie vorher geöffnet worden, was man üblicherweise an verkratzten Abdeckungen oder Schrauben erkennen kann.

Nach einigem ergebnislosen Grübeln hatte man sich schon damit abgefunden die Herkunft der Schrauben nicht mehr feststellen zu können und machte sich an die vorgesehene Reparatur.

Das Bottom-Case des ASUS. Oben links und rechts: die integrierten Lautsprechereinheiten.

Das Bottom-Case des ASUS. Oben links und rechts: die integrierten Lautsprechereinheiten.

Dabei wurde festgestellt, dass die Scharnieraufnahme in der Notebook-Display-Einheit wackelt. Da dies immer wieder Grund für das Entstehen weiterer Schäden sein kann, wollte man bei der Gelegenheit die Schrauben dieser Scharnieraufnahmen festziehen und entfernte deshalb den Display-Frontrahmen.

Das Staunen war groß, als dem Techniker dabei eine weitere Schraube, in Größe und Form identisch mit den Lautsprecher-Fremdkörpern, entgegen kam.

Und siehe da: Nach Demontage des kompletten Display-Frontrahmens wurde festgestellt, dass einige Schrauben der dortigen Scharniere fehlen. Diese mussten also, so seltsam das klingt, durch die Kunststoff-Abdeckungen der Scharniergelenke durchgewandert und schlussendlich, angezogen von den dortigen Magneten, in die Lautsprecher gelangt sein.

Auch wenn es etwas schwerfiel an diese Schraubenwanderung zu glauben und uns zunächst magische Einflüsse durch die Ehrlich Brothers oder David Copperfield als Ursachen in den Sinn kamen: die in den Lautsprechern gefundenen Schrauben waren eindeutig diejenigen, die an den Scharnieren im Display fehlten. Sie mussten also ganz ohne Zauberei durch die Scharniere nach unten in das Bottom-Case gelangt sein.

Leider waren beide Lautsprecher durch die mittlerweile entstandenen mechanischen Verformungen auch nach dem Entfernen der Fremdkörper nicht mehr funktionsfähig bzw. blieb das Rauschen erhalten. Deshalb musste das bestellte Ersatzteil verwendet werden. Nach dem Einsetzen des neuen Bottom-Case und Wiederzusammenbau des Laptops war der Sound dann auch wieder top.

Die Scharnieraufnahmen waren übrigens (Glück im Unglück) nicht gerissen und so konnten die in den Lautsprechern gefundenen Schrauben wiederverwendet werden um die Display-Scharniere ordentlich festzuschrauben.

Ergebnis:
Nach Abschluss aller Arbeiten ging das ASUS mit prächtigem, schraubenfreiem Sound und fest sitzendem Display an unseren Kunden zurück.

Die Kosten für die Reparatur beliefen sich inkl. Ersatzteil und Versand auf ca. 150,00 €  (reine Ersatzteilkosten 52,00 €)

Empfehlung, Besonderheiten, Tipps & Tricks:
Auch wenn es nicht üblich ist, dass lose Schrauben gleich noch für einen Lautsprecherdefekt sorgen, sollte man schon bei kleinsten Anzeichen für wacklige Displays stets die Schrauben der Scharnieraufnahmen festziehen um weitere Schäden (z.B. auch einen Bruch der Scharnieraufnahmen) zu vermeiden.

Ersatzteile für das ASUS N551JK finden Sie im IPC Shop hier:
https://www.ipc-computer.de/notebook-ersatzteile/asus/notebook-n-serie/n551jk-1a

Das im vorliegenden Fall verwendet Chassisbottom des ASUS N551JK finden Sie hier:
https://www.ipc-computer.de/notebook-ersatzteile/asus/notebook-n-serie/n551jk-1a/chassisbottom