SSD-Festplatten-Typen für Notebooks und Laptops: Worauf muss ich beim Kauf achten?

Immer mehr Kunden fragen uns nach den Möglichkeiten um Notebooks und Laptops zu tunen bzw. aufzurüsten. Neben der Erweiterung des Hauptspeichers (RAM) ist derzeit die meistnachgefragte Tuningmöglichkeit die Aufrüstung mit einer schnellen SSD-Festplatte.

Und das aus gutem Grund, SSDs sind derzeit die schnellsten Massenspeicher auf dem Markt. Ein Laptop mit einer SSD startet das Betriebssystem nicht nur weitaus schneller, sondern sorgt auch bei allen anderen Anwendungen für ein höheres Arbeitstempo. Der Grund liegt in den Zugriffszeiten auf die Daten, die bei einer SSD deutlich kürzer sind.

Doch ob sich das jeweilige Notebook bzw. Laptop überhaupt mit einer schnellen SSD aufrüsten lässt und welche SSD-dann die richtige ist, sollte natürlich vorab immer geklärt werden.
Besonders beim Thema M.2 Anschluss bestehen viele Fragen und Unklarheiten. Wir wollen mit diesem Artikel etwas mehr Licht ins Dunkel bringen.

Zunächst: Was ist M.2 überhaupt?
M.2, zu Beginn auch als NGFF, Next Generation Form Factor, bezeichnet, ist ein relativ neuer Anschlusstyp. Die Bezeichnung M.2 bezieht sich nur auf die Anschlussform, nicht aber auf die elektronische Übertragung. Ein M.2 Anschluss kann deshalb sowohl für SATA, als auch für PCI Express Verbindungen eingesetzt werden. Entscheidend ist hier die Codierung der Steckkarte.
In vielen Notebooks, Laptops und besonders den noch kleineren Ultrabooks finden M.2 Anschlüsse mittlerweile immer mehr Verwendung, denn er ist im Vergleich zu bisherigen Anschlüssen viel platzsparender. Und das erlaubt eben deutlich kompaktere Geräte. Der Anschluss ist aber nicht nur kleiner sondern auch vielseitiger als (m)SATA und bietet darüber hinaus noch deutlich gesteigerte Datenraten.

Verschiedene Bauformen von M.2-SSD Festplatten. Links: M.2 2242, Mitte:M.2 2260, Rechts: M.2 2280.

Verschiedene Bauformen von M.2-SSD Festplatten. Links: M.2 2242, Mitte:M.2 2260, Rechts: M.2 2280.

Baugrößen von M.2-SSD-Karten
Bei den Baugrößen von M.2 SSDs kommen hauptsächlich 22 Millimeter breite Steckkarten in verschiedenen Längen zum Einsatz. Aktuell werden 42, 60 und 80 Millimeter lange M.2-SSDs angeboten. Die Bezeichnung gibt schon Auskunft über die Bauform. Eine M.2 2260 ist demzufolge eine 22 mm breite und 60 mm lange M.2-Karte.

Es gibt drei Grundsätzliche Möglichkeiten hinsichtlich der Aufrüstung eines Notebooks mit einer SSD:

1.    Ersatz einer bestehenden 2,5 Zoll Festplatte durch eine schnellere 2,5 Zoll SSD Festplatte.
Die problemloseste Variante. Diese Tuningmöglichkeit ist nahezu immer vorhanden. Beim Preis liegen die schnellen SSDs allerdings noch deutlich höher. Eine der beliebtesten 2,5 Zoll SSD HDDs ist hier die 500GB Samsung 850 EVO. Nachfolgend finden Sie den Link zu dieser SSD Festplatte im IPC Shop. Auf der Produktseite haben wir Ihnen darüber hinaus eine Fülle an hilfreichen Informationen rund um das Thema Notebook Festplatten zur Verfügung gestellt. Sie finden Einbau-Videos und den Link zu einem ausführlichen Bericht zur Systemübernahme beim Tausch einer HDD gegen eine SSD.

Eine der beliebtesten 2,5 Zoll SSD HDDs ist hier die 500GB Samsung 850 EVO.

Eine der beliebtesten 2,5 Zoll SSD HDDs ist hier die 500GB Samsung 850 EVO.

Hier geht es zum Artikel im Shop:
https://www.ipc-computer.de/notebook-ersatzteile/festplatten/festplatte-ssd50e

2.    Ersatz einer bestehenden M.2 SSD durch eine baugleiche SSD-Festplatte mit mehr Speicherplatz.
Viele Notebooks haben zusätzlich zur normalen Festplatte noch eine M.2 SSD. Mittlerweile gibt es auch einige Geräte in denen nur M.2 Festplatten enthalten sind und überhaupt keine konventionellen keine 2,5 Zoll HDDs mehr. Hier gilt es zunächst die richtige Bauform zu ermitteln. Siehe obigen Abschnitt Baugrößen von M.2-SSD-Karten. Vor dem Kauf sollte man sich also vergewissern, welche Höchstlänge möglich ist. Gerade in mobilen oder sehr kompakten Rechnern ist nicht immer Platz für 60 oder 80 mm lange Steckkarten. Umgekehrt ist es allerdings meistens möglich kürzere Karten einzusetzen, also z.B. eine M.2 2260 in einem M.2-Port für bis zu 80 Millimeter. Einzige Bedingung: Die für diese Modul-Länge passende Aufnahme für die Arretierschraube- muss vorhanden sein, dies hängt immer vom verwendeten Mainboard ab.

3.    Einbau einer zusätzliche M.2 SSD Festplatte.
Hierfür muss sich allerdings auf dem Mainboard des Notebooks ein freier M.2 Steckplatz befinden. Ob das beim jeweiligen Notebooks der Fall und welche Baugröße passt lässt sich leider nicht immer ganz einfach bestimmen. Viele Hersteller setzen selbst innerhalb der gleichen Modellreihe unterschiedliche Mainboards ein, auf manchen ist z.B. ein Steckplatz für eine M.2 SSD vorhanden, bei anderen wiederum nicht. Ein Blick ins Handbuch oder eine Nachfrage beim Hersteller oder Händler können für Klarheit sorgen. Der fachmännische Blick auf das Mainboard des geöffneten Notebooks gibt allerdings die zuverlässigsten Aufschlüsse hinsichtlich der Aufrüstmöglichkeiten.

SSDs sind die Zukunft.
Vielfach Fragen unsere Kunden nach, ob sie beim Neuerwerb eines Notebooks auf das Vorhandensein einer SSD achten sollen. Unsere Empfehlung lautet mittlerweile nahezu uneingeschränkt ja. Weniger Platzbedarf (M.2 SSD), geräuschloser Betrieb und die höhere Geschwindigkeit sind die großen Vorteile einer SSD-Festplatte. Dem steht momentan nur der (noch) etwas höhere Preis als Nachteil gegenüber.

Einige M.2 SSD im IPC Shop
https://www.ipc-computer.de/notebook-ersatzteile/festplatten/festplatte-m281tb
https://www.ipc-computer.de/notebook-ersatzteile/festplatten/festplatte-ms2129
https://www.ipc-computer.de/notebook-ersatzteile/festplatten/festplatte-ms2257