Bruch der SATA Anschlussbuchse auf dem Mainboard beim Versuch an einem Lenovo Thinkpad Edge S430 die Festplatte zu wechseln.

18 Juni 2015 – An sich ist es ja durchaus eine schöne Sache. Bei vielen neuen superflachen Ultrabooks kann die Festplatte über einen seitlichen Einschub ausgetauscht werden.
Doch wird der Austausch nicht sorgfältig und behutsam durchgeführt, so können hierdurch ernste Beschädigungen entstehen. Diese können sogar so weit reichen, dass ein Mainboardtausch notwendig wird.

Die defekte SATA-Anschlussbuchse ist bereits entlötet und das Ersatzteil liegt bereit um mit dem Mainboard verschraubt und verlötet zu werden. Schön zu sehen auch das Schaumstoffteil zum späteren Schutz der Festplatte.

Die defekte SATA-Anschlussbuchse ist bereits entlötet und das Ersatzteil liegt bereit um mit dem Mainboard verschraubt und verlötet zu werden. Schön zu sehen auch das Schaumstoffteil zum späteren Schutz der Festplatte.

Das uns aktuell zugesendete Lenovo Thinkpad Edge S430 war nur ein weiterer vielen solcher Fälle von in letzter Zeit, so dass wir schon von einer grundsätzlichen Schwäche bzw. Problematik bei diesen Konstruktionen sprechen können.

Der Kunde wollte die alte Festplatte gegen eine neue und schnellere SSD-Festplatte austauschen. Die ungenaue Führung im Festplattenschacht in Verbindung mit der Tatsache, dass er das zur Führung der Festplatte im Schacht eigentlich notwendige Bracket an der neuen Festplatte nicht angebracht hatte führten zur Beschädigung des Notebooks. Nachdem danach das Gerät auch mit der alten Festplatte nicht mehr funktionierte, erreichte das Thinkpad unseren Diagnoseplatz.

Fehlerbild:
Totalausfall des Gerätes, nichts geht mehr. Die Festplatte wird vom BIOS nicht mehr erkannt und deshalb startet das Betriebssystem nicht.

Diagnose:
Schon die optische Prüfung brachte als wahrscheinliche Fehlerquelle die SATA-Anschlussbuchse auf dem Mainboard. Der Steckverbinder war verbogen und durch mechanische Überbelastung innen gebrochen.

Oft typisch bei diesen Schäden: Drückt man an der Position des Festplattenschachtes von oben auf das Gehäuse wird die Platte kurzfristig wieder erkannt.
Auch wenn der dafür vorgesehene Schacht den Wechsel der Festplatte vereinfacht, so ist die Ausführung des Wechsels doch recht knifflig.

Zum einen sollten an der neuen Festplatte auf jeden Fall das HDD Bracket (kleiner Metallrahmen, Festplattenrahmen) zur Führung der Festplatte im Schacht angebracht werden. Da genormt, kann problemlos das Bracket von den alten Festplatte verwendet werden. Im Übrigen befindet sich am Bracket auch die die eine Kunststofffolie mit Grifflasche um die Festplatte später wieder aus dem Schacht ziehen zu können. Ohne diese Lasche dürfte der spätere Ausbau auch sehr schwierig werden.

Zum anderen befinden sich im Schacht auch Schaumstoffteile, welche zum Schutz der Festplatte dienen. Bei der Montage der Festplatte können diese Schaumstoffteile aber auch eine ungenaue Führung der Festplatte bewirken, so dass diese nicht in der exakten Position auf die SATA Anschlussbuchse trifft.

Links der SATA Connector. Von rechts wird dann die Festplatte an den Schaumstoffteilen entlang in den Einschubschacht geschoben.

Links der SATA Connector. Von rechts wird dann die Festplatte an den Schaumstoffteilen entlang in den Einschubschacht geschoben.

Reparatur:
Das Mainboard war nicht beschädigt, da der Steckverbinder zur mechanischen Stabilisierung fest mit der Platine verschraubt ist. Das ist bei diesen Schäden übrigens nahezu immer der Fall: Steckverbinder innen gebrochen – Mainboard intakt.

Weil jedoch in vielen Fällen kein passender Steckverbinder als Ersatzteil gefunden wird, ist oft dennoch ein Mainboardtausch notwendig. Warum? Bei den Herstellern sind grundsätzlich keine Bauteile bestellbar, die fest auf dem Mainboard aufgelötet sind. Deshalb muss man sich in diesen Fällen eben alternativen überlegen.

Unsere Alternative bestand in der Durchforstung des Altgerätebestandes nach einem baugleichen Mainboard. Doch zunächst wurden wir nicht fündig. Ein glücklicher Zufall sorgte dann aber doch noch für die schnelle Lösung unseres Problems.

Am Tag nach der Diagnose erreichte uns ein typgleiches Gerät mit einem eindeutigen Mainboardschaden. Da dort also ein neues Mainboard fällig war, konnte – Hurra – der identische SATA Steckverbinder des defekten Boards für unsere Zwecke verwendet werden.

Jetzt ging es ganz fix. Ein wenig SMD löten, ein wenig Vorsicht und Geschicklichkeit beim ordentlichen Wiederzusammenbau und Einbauen der Festplatte – und das LENOVO Thinkpad Edge S430 war wieder in Funktion.

Der Ersatz-SATA-Connector ist wieder fest mit dem Mainboard verschraubt und verlötet. Jetzt kann das Gerät wieder zusammengebaut werden.

Der Ersatz-SATA-Connector ist wieder fest mit dem Mainboard verschraubt und verlötet. Jetzt kann das Gerät wieder zusammengebaut werden.

Ergebnis:
Das schicke Ultrabook war nach der Reparatur wieder uneingeschränkt funktionsfähig.

Betroffene(s) Modell(e):
Lenovo Thinkpad Edge S430 oder z.B. auch Lenovo Twist

Empfehlung, Besonderheiten, Tipps & Tricks:
Versuchen Sie nie mit Gewalt eine Festplatte in den seitlichen Aufnahmeschacht zu schieben. Zu groß ist die Gefahr der mechanischen Beschädigung der sich im hinteren Bereich des Schachtes befindlichen Anschlussbuchse. Dieses Problem ist typisch bei vielen Ultrabooks mit seitlichen Festplatten-Einschüben.

Herstellerübergreifende allgemeine Informationen:
Zur Befestigung von Festplatten werden aus historischen Gründen immer Zollschrauben verwendet, also keine mit dem sonst üblichen metrischen Gewinde.

Die Ersatzteile der Lenovo Thinkpad Edge S430 Serie finden Sie hier:
http://www.ipc-computer.de/notebook-ersatzteile/lenovo/thinkpad-edge-s-serie/edge-s430-serie

ReparaturSchwierigkeitsgrad-Schwierigkeitsgrad: Mittel.
Reparatur-Dauer: ca. 45 Min.